Interpreten

Bernd Wolf & seine Egerländer Musikanten


Es liegt immer ein Hauch von Magie und Nostalgie in der Luft, wenn Bernd Wolf und seine Egerländer Musikanten die Bühne betreten. Gemeinsam erwecken sie den Originalklang der Musik Ernst Moschs wieder zum Leben und begeistern so ihr Publikum.
2001 gründete Bernd Wolf, Sohn von Elmar Wolf, Mitarbeiter des Mosch Musikverlags sowie Musiker bei den Original Egerländer Musikanten, dieses Orchester.
Die Stammbesetzung enthält einen Großteil von Musikern der Original Egerländer Musikanten aus den 60er, 70er und 80er Jahren sowie Musikern von "Elmar Wolf & den neuen Egerländern".
Nach einer längeren Pause aus gesundheitlichen Gründen, von einem Studioalbum 2015 abgesehen, kehren "Bernd Wolf & seine Egerländer Musikanten" 2018 auf die Bühnen Deutschlands zurück.

Elmar Wolf & die neuen Egerländer


1989 gründete Elmar Wolf mit vielen Musikern aus der Stammbesetzung der "Original Egerländer Musikanten" sein Orchester "Elmar Wolf & die neuen Egerländer".
Die "neuen Egerländer" waren das erste wesentliche Blasorcherster welches 1989 im DDR-Staatsfernsehen auftreten durfte. Bereits 1990 ging das Orchester auf große Deutschland Tournee und war das erste Egerländer Orchester welches in den neuen Bundesländern bzw. in der geöffneten DDR auftrat.
In den 90er Jahren und Anfang der 2000er absolvierten die "neuen Egerländer" weitere Tourneen im Inland sowie in Europa. Ende 2000 verabschiedete sich das Orchester aus gesundheitlichen Gründen von Elmar Wolf von der Live-Bühne - eine Auflösung war nicht geplant, ebenso war nicht geplant, dass dies die letzten Live-Auftritte der "neuen Egerländer" waren. 2003/2004 kehrten die "neuen Egerländer" in die Bauer-Studios Ludwigsburg zurück und nahmen das letzte Album "Danke an meine Freunde" auf.
Mitte 2006 plante Elmar Wolf eine große Abschiedstournee für das Jahr 2007 mit Stationen in Deutschland,Österreich, Schweiz und den BeNeLux-Länder und die anschließende Auflösung der "neuen Egerländer" zum Jahresende.
Elmar Wolf verstarb unerwartet am 08. November 2006 in seinem Haus in Queidersbach - zur geplanten Abschiedstournee und der formellen Auflösung kam es nicht mehr.

Ernst Mosch & seine Original Egerländer Musikanten


Die "Original Egerländer Musikanten" wurden am 1956 von Ernst Mosch mit fast ausschließlich aus Böhmen stammenden Musikern gegründet. Zwar sind die "Original Egerländer Musikanten" nicht das erste Egerländer Blasorchester aber das wohl mit Abstand weltweit erfolgreichste. Neben mehreren Deutschland-, & Europatourneen in den 60er, 70er, 80er & Jahren absolvierten die "Original Egerländer Musikanten" auch einen Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall.
Seit den 60er Jahren arbeitetet arbeiteten Elmar Wolf & Ernst Mosch eng zusammen wodurch Ernst Mosch im Jahre1979 in den bereits 1977 gegründeten EWOTON-Musikverlag einstieg. Der neue "Mosch & EWOTON Musikverlag" verlegte seinen Sitz nach Germaringen - wo er sich 1986 wieder in zwei eigentständige Verlage aufspaltete.
Auf Grund seines Gesundheitszustandes entschied sich Mosch 1998 zu einer großen Abschiedstournee der "Original Egerländer Musikanten.

Ernst Mosch starb 1999 in Germaringen im Allgäu - bis zur Auflösung der "Original Egerländer Musikanten" mit dem Tod von Ernst Mosch blieb es dem Orchester stehts verwehrt in Mosch's Heimat, dem Egerland, aufzutreten. Der Mosch Musikverlag behielt seinen Sitz in Germaringen und stellte seinen Betrieb Ende 2016 ein.
Bis heute wurde seitens der Erben Ernst Mosch's kein Nachfolgeorchester der "Original Egerländer Musikanten" benannt.

EWOTON Verlagsorchester


Das EWOTON Verlagsorchester wurde im Mai 2012 vom Geschäfsführer der EWOTON Musikverlag GmbH, Patrick Wolf, in Queidersbach gegründet.
Das Orchester besteht aus 22-25 Mann, größtenteils Berufsmusiker, in wechselnder Besetzung.
Der Schwerpunkt des Orchesters liegt auf der Einspielung und Produktion von Werken aus dem EWOTON Musikverlag (sowie dessen angeschlossene Verlage) für die sogenannten "In-house"-Produktionen oder für Promotionzwecke.

 

Junges Fieber

Das"Junge Fieber" entstand durch ein Treffen von 20 jungen Blasmusikfans im Oktober 2008 umgemeinsam Musik zu machen. Zu diesem Zeitpunkt dachte niemand dieser 20 Ersten,
dass es solche Ausmaße annehmen würde. Die Grundidee hierfür entstand direkt aus dem Stamm der "Original Härtsfelder Musikanten". Allen war dabei wichtig, dass das Alter der Musiker die 30 nicht überschreitet. Dies wurde mit einem Altersdurchschnitt von 18,5 Jahren beeindruckend erreicht. Die jungen Musikerinnen und Musiker starten in eine neue Blasmusikära durch: "Fiebrig Böhmisch".

 

Kurt Pascher & seine Böhmerwälder Musikanten

1981 gründete Kurt Pascher die Böhmerwälder Musikanten mit befreundeten Musikkollegen. Als Grundlage dienten ihm damals Noten seines aus dem Böhmerwald stammenden Großvaters. Im Jahr 1983 wurde der Bayrische Rundfunk auf das Orchester aufmerksam und lud die Musiker zu Archivaufnahmen ein. Durch diese Zusammenarbeit folgten zahlreiche Studioaufnahmen und Sendetermine. Heute kommen viele Titel des Repertoires aus der Feder von Pascher selbst.